Zum Jahr 2018

Vorwort

- Zusammen empfangen und ausbilden -

 

 

Im Jahr 2018 war die Zahl von Jugendlichen, die zu uns kommen wollten unvermindert hoch. In der Provence waren es an die 500 und 350 in den anderen Kooperativen. Warum suchen so viele Jugendliche Alternativen wie Longo maï? Die globalisierte und technisierte Welt braucht es nicht mehr alle Menschen. Sie zerstört eingespielte Kreisläufe und Gemeinschaften. Alles muss stets „effizienter“, schneller, funktioneller werden. Immer mehr Menschen, aber auch ganze Regionen werden einfach abgehängt und zurückgelassen. Vor allem Jugendliche bekommen dies zu spüren. In Frankreich spricht man bereits von einer «verlorenen Generation». Was gibt es Schlimmeres für Jugendliche, als hören zu müssen, dass man sie nicht braucht? Es gibt genug zu tun. Longo maï kann hier einen Beitrag leisten. Unser Beitrag ist nicht eine rückwärtsgerichtete Abschottung, sondern eine Öffnung.

 

 

 

Im Jahr 2018 spielte das Klima einmal mehr verrückt. Stürme, unerwartet starke Niederschläge, extreme Trockenheit, je nach Region. 

 

Auf alle Probleme gibt es Antworten. Wir versuchen nach unserer Möglichkeiten, sie jeweils zu finden und praktisch umzusetzen. Leider ist der Prozess der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen bereits so weit fortgeschritten, dass die Summe der einzelnen Antworten nicht mehr ausreicht, um die drohenden sozialen und klimatischen Katastrophen zu verhindern. Im selben Jahr wie die Gründung von Longo maï vor 45 Jahren machte eine Studie unter dem Namen „Die Grenzen des Wachstums“ weltweit Schlagzeilen. Sie stellte fest, dass unsere Lebensgrundlagen in weniger als 100 Jahren irreparabel zerstört werden, wenn Industrialisierung, Umweltverschmutzung und Ausbeutung der natürlichen Ressourcen unverändert anhalten. Wir sind seit zwei Generationen bestens informiert.

 

 

 

Die schlimmste Entwicklung wird nur durch ein grundlegendes tiefgreifendes Umdenken möglich sein. Die Autoren der Studie sprachen vor 45 Jahren von einem notwendigen Umdenken. Sie sprechen von einer „Kopernikanischen Wende“. Unter diesem Begriff versteht man das Ende der Auffassung im 17. Jahrhundert, dass die Erde im Weltmittelpunkt ruhe, sondern nur Teil eines grösseren Systems ist.

 

 

Wir danken allen Freundinnen und Frenden für ihre Unterstützung

während des letzten Jahres und für ihr Vertrauen in unsere Arbeit.

JB_LM_2018_D.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.4 MB

Inhalt

Eine neue Generation ...
Saatgut - ein bedrohtes Universum ...
Longo maï - Schule der Vielfalt ...
Wie man in den Wald hineinruft ...
Wasser kommt - Wasser geht ...
Solidarität auf gleicher Augenhöhe ...

 

Longo maï - ein Netzwerk solidarischer Kooperativen

 

Bericht aus den Kooperativen:


  Le Montois, Undervelier, Schweizer Jura

   Zwischen Gartenarbeit und Aktionen
  Longo maï in Basel

  Gemeinschaftsbüro und Geschäftssitz

  Kooperative Treynas, Chanéanc, Ardèche (F)

  Nachhaltige Forst- und Waldwirtschaft

  La Cabrery, Vitrolles en Luberon (F)

  Herstellung von Naturwein

  Grange Neuve, Limans, Alpes de Haute Provence (F)

  Ort des Empfangs und Ausbildung

  Mas de Granier, St. Martin de Crau, Bouches-du-Rhône (F) 

  Biologischer Gemüseanbau

  Spinnerei Chantemerle, St. Chaffrey, Hautes Alpes (F)

  Verarbeitung der Rohwolle zu Woll- und Konfektionsprodukten
  Hof Ulenkrug, Stubbendorf, Mecklenburg-Vorpommern (D)

  Vermehrung und Erhalt alter Getreide- und Gemüsesorten
  Hof Stopar, Eisenkappel / Železna Kapla (OE)

  Berglandwirtschaft an der slowenischen Grenze

 

Dorfentwicklung in Osteuropa:

 

  Zeleny Hay, Nischneje Selischtsche, Ukraine

  Hosmann/Holzmengen in Siebenbürgen, Rumänien


Finca Sonador, San Isidro, Costa Rica

  Geschützter Raum für Geflüchtete

 

Gemeinsames Engagement: Unterstützte Projekte in Europa

 

Longo maï mit allen fünf Sinnen ...  

 

Die Stiftung «Longo maï»

 

Es möge lange dauern ...

 

Warum ich Longo maï unterstütze

 

DVD

Lehrfilme "Saatgut ist Gemeingut" jetzt erhältlich... mehr

Aktuelles:

Weihnachtmärkte von

Longo maï mit Produkten aus den Kooperativen: Schweiz 21.11. - 21.12.19

mehr ...

Kampagne     "Free Svydovets"

Longo maï

Thementag WALD:

"Mit dem Wald vom Wald leben"

3. November 2019 in Basel, Ackermannshof

13.30 - 19 Uhr

- Redebeiträge

- Diskussion

- Soldaritätskonzert von   "MusiqueSimili" zugunsten von "Free Svydovetz"

 

programmD2_web_bz+3mm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 69.9 KB

«Rettet das Swydowets-Massiv vor der Zerstörung»

mehr...

BERGMASSIV SVYDOVETS  Transkarpatien, Ukraine Videofilm:

Internationale Presserevue

mehr ...

Dossiers

Saatgut Longo maï

Dossier Sommer 2019

Für die Vielfalt des Lebens!

mehr ...

Der Verein Pro Longo maï ist als gemeinnützig anerkannt.

 

PC 40 - 17 - 9

IBAN CH61 0900 0000 4000 0017 9

BIC POFICHBEXXX